Wussten Sie, ...

- hätten Sie gedacht, ...       von A - Z

 

 

 


Amerikanische
Faulbrut

letzter Ausbruch auf Vereinsgebiet: August 2022
 

dass
Amerikanische Faulbrut - auch “bösartige Faulbrut” oder “Bienenseuche” genannt - eine Bruterkankung ist.
Sie ist eine durch sporenbildende Bakterien (Paenibacillus larvae) ausgelöste Infektion, die die Bienenbrut abtötet und damit letztlich das Sterben (Aussterben) des gesamten befallenen Bienenvolkes verursacht.
Bienenvölker, Bienenwohnungen, Bienenwaben, Futtervorräte und evtl. verseuchtes Material sind am Stand zu belassen. Außerhalb des durch die Veterinärbehörde eingerichteten Sperrbezirkes aufgestellte Bienenvölker sollten auf gar keinen Fall in den Sperrbezirk eingewandert werden.
Behandlung:
In der Regel erfolgt heute die Sanierung der befallenen Bienenstände durch ein offenes Kunstschwarmverfahren: Hierbei werden alle Bienenvölker des Bienenstandes incl. gekäfigter Königin (ggf. neue junge Königin) in leere entseuchte einzargige Beuten geschüttelt, alle Waben werden entsorgt (verbrannt - incl. Brut). Gerätschaften werden entseucht.
Für den Menschen ist die Amerikanische Faulbrut ungefährlich. Das Gleiche gilt auch für den Genuss von Honig aus befallenen Völkern.

Nebenbei bemerkt:
Während unsere “regionalen Honige” nachweislich lediglich zu max. 3% Faulbrutsporen enthalten, sind es bei importierten Mischhonigen ca. 70% .

Daher dürfen Bienen nur mit eigenem Honig gefüttert werden!

 

 

 


Arbeiterinnen
 

dass
Arbeiterinnen (weibliche Honigbienen),  die während der Frühjahrs- und der Sommermonate schlüpfen, in der Regel lediglich ein Alter von 2 bis 5 Wochen erreichen, dass Winterbienen dagegen bis zu 9 Monate alt werden können?

 

 

Beute

dass
Beute die Bezeichnung des Imkers für die Wohnung, die Nisthöhle seines Bienenvolkes ist.

 

 

Bienen

dass
Bienen mithelfen, die Anzahl der Schädlinge in Gärten und Plantagen zu verringern?
Raupen können Bienen nicht von Wespen (Fleischfressern) unterscheiden und suchen das Weite. - (Prof. Dr. Jürgen Tautz)

 

 

Bienenhaltung

dass
Bienenhaltungen zu Beginn der Bienenhaltung sowohl dem zuständigen Veterinäramt (Kreis bzw. Kreisfreie Stadt - kostenlos) als auch der Tierseuchenkasse (Landwirtschaftskammer NRW: Münster / RLP: Bad Kreuznach - kostenpflichtig) angezeigt werden müssen?
Das kann sowohl Sie als auch Ihre Imkerkollegen im Ernstfall vor der Ausbreitung von Bienenseuchen und Sie persönlich vor Bußgeldern und ggf. auch vor größeren finanziellen Einbußen (Seuchenkasse) schützen.
 

 

 

Bienen-
königinnen

dass
Bienenköniginnen auch “Weisel” genannt werden?
Es soll vorkommen, dass Imker ihre Frau/Gattin als ihre “Weisel” bezeichnen.

 

 

Bienen-
zuchtverein
Rheinbach

dass der
Bienenzuchtverein Rheinbach von 1867 e.V. zu Rheinbachs ältesten Vereinen gehört?
Gegründet wurde er im Jahr 1867 als “Verein für Bienen- und Seidenzucht” in Flerzheim.
Der Verein feierte 2017 sein Jubiläum  -  150 Jahre Bienenzuchtverein Rheinbach.

 

 


DIB-
Honiggläser

 

dass
DIB-Honigläser (DIB = Deutscher Imkerbund) das Erkennungszeichen von Deutschem Honig sind?
Dem Deutschen Imkerbund angehörende Imker dürfen ihren Honig im DIB-Honigglas vermarkten. Zum kompletten Gebinde gehören.

  • das DIB-Honigglas,
  • der Deckel zum DIB-Honigglas,
  • die DIB-Deckeleinlage    und
  • der DIIB-Gewährverschluss.

Das Honigglas lässt sich auf einfachste Art und Weise vom Etikett befreien, indem man das leere Honigglas einfach in lauwarmes Wasser legt. - Das Etikett fällt praktisch von alleine ab. Einmal in der Spülmaschine löst sich das Etikett sehr viel schwerer.
Anschließend nur noch das Glas sauber spülen, abtrocknen und beim Imker abgeben!
(Quelle: DIB)

 

 


Drohnen
 

dass
Drohnen (männliche Honigbienen) keinen Vater haben?
Drohnen entstehen aus unbefruchteten Eiern der Bienenkönigin oder - bei Fehlen einer Königin - aus unbefruchteten Eiern einer zur “Afterweisel” gewordenen Arbeiterin. Auch Letztere sind vollwertige männliche Bienen und durchaus in der Lage, Ihre Gene weiterzugeben.

 

 


Gesetze und Vorschriften
 

dass
Gesetze und Vorschriften in größerer Anzahl  bei der Bienenhaltung und der Verarbeitung von Honig zu beachten sind?
Eine Liste finden Sie unter Downloads (Merkblätter DIB)

 

 


Gesundheits-
zeugnis
 




dass
das Gesundheitszeugnis die Freiheit der Bienenvölker von Amerikanischer Faulbrut und vom kleinen Beutenkäfer amtlich bescheinigt. Zum Überschreiten von Kreisgrenzen und von Grenzen kreisfreier Städte ist ein Gesundheitszeugnis unbedingt erforderlich. Es ist dem zuständigen Veterinäramt des angewanderten Kreises bzw. des neuen Aufstellungsortes vorzulegen.
Zu Kauf und Übernahme von Bienenvölkern gehört ebenfalls immer ein Gesundheitszeugnis. Der Anstand gebietet die Vorlage auch dann, wenn die Bienen dabei das Kreisgebiet nicht verlassen.

 

 

 


Honig
 

dass
Honig kühl und dunkel gelagert werden sollte? - Unter Luftabschluss im Lebensmittel-Edelstahl- oder -Kunststoffbehälter hält er sich dann u.U. 2.000 Jahre.

dass
Honig aus unserer Region nachweislich lediglich zu max. 3% Faulbrutsporen (Amerikanische Faulbrut: hochansteckende Bienenseuche) enthält, während im Handel befindliche importierte Mischhonige (aus EG- und NichtEGLändern) zu ca. 70% Faulbrutsporen enthalten?
Faulbrutsporen sind für den Menschen ungefährlich, töten aber die befallene Bienenbrut und damit letztlich das gesamte befallene Bienenvolk!
Daher Bienen nur mit eigenem Honig füttern!

 

 


Honigbienen
 

dass die
Honigbiene nicht zu den vom Aussterben bedrohten Insektenarten gehört! - Die Honigbiene ist ein Nutztier, das von seinem Imker gehegt und gepflegt wird.
Aufgrund ihrer natürlichen Feinde hat die Honigbiene in freier Wildbahn jedoch heute keine Überlebungschance mehr. Bienenschwärme, die nicht wieder eingefangen werden, überleben mit viel Glück i.d.R. den ersten Winter.

dass
Honigbienen um 500 gr. Honig zu erzeugen, 120.000 km zurücklegen und dabei 2.000.000 Blüten anfliegen?

 

 


Imker
 

was
Imker von Bienenhaltern unterscheidet?
Imker kaufen weder Bienen, noch Königinnen, noch Honig. (Zitat: Dr. Gerhard Liebig)

 

 


Käfer
 

dass
Käfer den weitaus größten Anteil aller Bestäubungsleistungen erbringen?

 

 


Mittelwände
 

dass
Mittelwände, die im Bienenstock Verwendung finden, von besonderer Qualität sein sollten, sein müssen?
Sie sollten auf keinen Fall beim Discounter z.B. 20% Bienenwachs + 80% sonstige brennbare Substanzen einkaufen!
Wachs für Mittelwände entnimmt man dem eigenen Wachskreislauf! - Aber Achtung!: Verschiedene Bio-Verbände dulden dies ebenfalls nicht!

Vorsicht auch beim Wachs-Ein- bzw. -zukauf! Nur Wachs (Mittelwände) vom Händler Ihres Vertrauens und nur mit Zertifikat (z.B. der Landesanstalt für Bienenkunde, Universität Hohenheim) kaufen !  -  Die Kosten je kg Mittelwände liegen bei ca. 18-20 €. Dafür erhalten Sie 100% reines Bienenwachs, frei von Rückständen, insbesondere frei von fettlöslichen Varroa-Bekämpfungsmitteln und sonstigen Arzneimitteln.

Neben der Möglichkeit, Mittelwände selbst mit Hilfe einer eigenen Mittelwandgießform herzustellen, haben Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Wachs zu Ihren Mittelwänden umarbeiten zu lassen. - Sh. hierzu Gesucht/Gefunden#Eigenwachsumarbeitung !

 

 

 
Weisel
 

dass
Weisel der Begriff für die Bienenkönigin ist. Und mancher Imker bezeichnet seine Frau liebevoll als seine Weisel.

 

 


Zeidler
 

dass
Zeidlerei  das gewerbsmäßige Sammeln von Honig wilder oder halbwilder Bienenvölker ist, das vom Zeidler ausgeübt wird. Zeidler sind Imker. Das Sammeln des Honigs wilder Bienen durch den Menschen ist für die Zeit seit 9000 Jahren belegt.
Bereits im Mittelalter wurde dieses Handwerk auch in Deutschland ausgeübt. Es gibt Bestrebungen, diese Form der Honigernte auch in Deutschland wieder aufleben zu lassen.

 

 

-

 

Datenschutz und Internet - Auszug aus der Datenschutzerklärung des BZV Rheinbach,

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im  Internet (z.B. die Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann.
Aus diesem Grund werden die vom BZV Rheinbach genutzten E-Mail-Empfangsadressen von Zeit zu Zeit geändert.
Die jeweils gültigen Adressen erhalten Sie über die Seite Service.
E-Mails, die Sie vom BZV Rheinbach erhalten, enthalten immer eine private E-Mail-Absenderadresse. Absenderadressen, die auf den BZV hindeuten, gibt es nicht. Diese sind nicht vom BZV Rheinbach.

Homepage:
Jeder Nutzer des Internets hinterlässt Spuren (IP-Adresse und mehr). Das gilt auch für die Nutzung dieser Homepage.
Der BZV Rheinbach setzt aber insbesondere hier die gesetzlich vorgegebenen Vorschriften sowie die selbst auferlegten Datenschutzbestimmungen um.
Kontaktformulare werden keine benutzt, Newsletter nicht versandt, Cookies nicht eingesetzt. Website-Analysedienste ebenfalls nicht genutzt und Plugins sozialer Netzwerke sind in die Vereins-Homepage nicht eingebunden.

Sobald Sie jedoch einen unserer Links nutzen, befinden Sie sich u.U. auf einer “fremden” Website. Auf die Handhabung des Datenschutzes anderer Website-Betreiber (z.B. YouTube) haben wir keinen Einfluss.
Den kompletten Text der Datenschutzordnung entnehmen Sie bitte der Seite Impressum !
 

Nutzung von persönlichen Daten auf dieser Website:

Mitgliederdaten, die von Vereinsmitgliedern zur internen Kommunikation freigeben wurden, befinden sich im geschützten Bereich der Website. Dieser ist nur Vereinsmitgliedern zugänglich. Der Zugang erfolgt durch Anmeldung via Login-Name und Passwort.
Die Teilnahme an den Inhalten des geschützten Mitgliederbereichs ist freiwillig.

Mitgliederdaten im öffentlichen Bereich
Der Verein stellt personenbezogene Daten seiner Funktionsträger (Vorstand, Sachverständige u.a,) in den öffentlichen Bereich seiner Homepage. Alle Träger mit öffentlicher Funktion (z.B. Vorstand) erklären sich mit  der Nennung der nach aktueller Rechtsprechung gesetzlich geforderten Daten sowie von einer kurzfristigen Kontaktmöglichkeit (Telefon und/oder E-Mail-Adresse) einverstanden.
Zudem bietet der Verein seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sich und ihre Imkerei mit einem öffentlichen Profil auf der Website des Vereins zu präsentieren.
Die Nutzung dieser Service-Seiten - z.Zt. “Bienenprodukte”, “Schwarmhotline”, “Wespen und Hornissen” und “Gesucht/Gefunden” - ist freiwillig. Wer diese Seiten nutzen möchte, ist aufgefordert, zuvor das Formblatt

Erklärung zur Verwendung persönlicher Daten für Service-Leistungen

ausgefüllen und rechtskräftig unterschrieben an den Vereinsvorstand zu senden.
Wer die Möglichkeit der Veröffentlichung einer Anzeige unter Gesucht/Gefunden nutzen will, ohne zuvor die o.g. Erklärung vorgelegt zu haben, sende bitte einen Veröffentlichungsauftrag mit dem Textvorschlag für sein Angebot bzw.sein Gesuch an info@bzv-rheinbach.de.
Durch den Veröffentlichungsauftrag wird der  BZV Rheinbach ermächtigt, die persönlichen Daten für die Anzeige zu nutzen.
Welche Daten das genau sind bzw.welche zur Nutzung freigegeben werden, entnehmen wir in diesem Fall dem Vorschlagstext, in den die zu verwendenden Daten einzuarbeiten sind!
Beispiel:    Hermann Mustermann, Imkerei und Bienenzucht.
Im Garten 27, 12345 Musterstadt - Tel: 00000 11111 oder  +49 238 12345678, E-Mail: imkerei@mustermann.de..
Dieses Verfahren ist auch von allen sonstigen Interessenten (Nicht-Mitgliedern) anzuwenden, die die Seite Gesucht/Gefunden für ihre Angebote und Gesuche nutzen möchten.

Ein Recht auf Veröffentlichung besteht jedoch nicht. Produkt-Werbung für Dritte ist nicht vorgesehen.

 

 

 

210820-248HeuschenP

 

 

 

 

Für eine zeitgleiche
E-Mail an alle Vor-
standsmitglieder des Geschäftsführenden. Vorstandes klicken Sie bitte    hier !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Erster Vorsitzender:
 Dr. Peter Heuschen

 

 

 

 

220310bzv-banner-1-1000

190122-f-080_BZVEmblem

 

 

 

 

Notfallmenue

200515MenueEmbleme

Letzte  Änderung: 05.10.22 - 17:57

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AFBKarte


© Friedrich-Löffler-Institut, Bundes-
forschungsinstitut für Tiergesundheit     -     Stand: heute


Amtlich festgestellte Fälle von Amerikan. Faulbrut sind auf der Karte als rote Punkte dargestellt.
Seit dem 18.08.2022 neuer Sperrbezirk im Bereich Bornheim - Walberberg
Seit dem 18.08.2022 neuer Sperrbezirk im Bereich Alfter - Birrekoven + Gielsdorf
Seit dem 02.08.2022: Neuer Sperrbezirk im Bereich Windeck im östlichsten Zipfel des Rhein-Sieg-Kreises.

 

 

 

 

 

 

 

 

alle Angaben ohne Gewähr!

 

Sa., 01.10.2022

Beitragszahlung 2023

 

Do, 06.10.2022

Imkertreffen

 

Mo, 17.10.2022

Herbstferien in RLP

 

Sa., 29.10.2022

DIB-Honiglehrgang

 

So., 30.10.2022

Ende der MESZ

 

Di., 01.11.2022

Allerheiligen - Beitrag 2023

 

Do, 03.11.2022

Imkertreffen

 

Sa., 12.11.2022

DIB-Honiglehrgang des VHS A-B

 

 

 

 

 

 

Copyright: 2016-2022 BZV Rheinbach
Alle Rechte vorbehalten

Layout, Gestaltung sowie Bilder unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverwendung des Angebots bedarf der Zustimmung des Betreibers!

Ihre download-Geschwindigkeit ist abhänging von der Geschwindigkeit Ihres Internetzugangs und Ihrer Hardwareausrüstung!

Der Zugang zum Mtgliederbereich - sofern vorhanden - erfordert die Eingabe von aktuellen  Zugangsdaten !
 

 

 

 

 

180906-2DIBEmblem

Dt. Imkerbund

IVRhl048

IV Rheinland

R-Bienenkunde-rlp60

FBI Mayen

DrPiaAumeier

Dr. P.  Aumeier

Honigmacher056

Honigmacher

Dr.GerhardLiebig

Dr. G. Liebig

220308-325KIVBonn2

KIV Bonn

BZVEmblemVorstand

BZV Rheinbach

191005Emblem

Peters
Bienenwelt