Bienenkrankheiten

Krankheiten der erwachsenen Bienen und der Brut:
Bienenkrankheiten  -  Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.

Bienenvölker sind als Teil ihrer Umwelt vielerlei Einflüssen ausgesetzt, die auf ihr Wohlbefinden, ihre Leistungsfähigkeit und ihre Widerstandskraft Einfluss ausüben können – positiv oder negativ.
Dazu zählen:

  • das ausreichende oder mangelhafte Vorhandensein von Nahrung,
  • geeignete oder ungeeignete Bienenwohnungen,
  • optimale oder ungünstige Witterungsverhältnisse,
  • Krankheitserreger, Parasiten und Feinde,
  • und der Imker.

Sofern diese Faktoren dazu führen, dass das Bienenvolk im Zustand des Wohlbefindens, im Einklang und Gleichgewicht mit seiner Umwelt lebt, eine ihm angemessene Leistung erbringt und frei von Krankheiten ist, dann ist das Bienenvolk gesund. Leider ist dies nicht immer so. Geeignete Wohnungen finden die Bienen in der freien Natur schon lange nicht mehr. Der Imker stellt ihnen stattdessen welche zur Verfügung, von denen er meint, dass sie für den Zweck geeignet seien; und er stellt sie dort hin, wo er es für richtig hält. Leider verfügt er nicht über den natürlichen Instinkt der Bienen. Der Imker nutzt die Bienen, ohne immer genau zu wissen, was gerade den Bienen nutzt. Und obwohl die Kenntnisse über die Biologie der Honigbienen und die daraus resultierenden Ansprüche in den letzten jahrzehnten dank umfangreicher Beobachtungen und Untersuchungen von Imkern und Wissenschaftlern enorm zugenommen haben, ist es nicht leicht für den Imker, immer zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun – er ist eben keine Biene.

Hinzu kommen Feinde, Parasiten und Krankheitserreger, die den Bienen immer wieder zusetzen. Konzentrierte Aufstellung von Bienenvölkern erleichtern das. Durch Transporte von Bienenvölkern und Kunstschwärmen werden Krankheitserreger mit zunächst nur regionaler Bedeutung verbreitet und haben bei Bienenvölkern ohne entsprechend angepasste Abwehrmechanismen leichtes Spiel. Das Problem: Krankheitserreger sieht man nicht. Das gleiche gilt zunächst für Parasiten. Erst an Erscheinungen (Symptomen), die vom normalen Zustand des Bienenvolkes, seinen einzelnen Bienen und der Brut abweichen, macht sich das Dilemma bemerkbar. Die normale Funktion des Organismus „Bien“ ist gestört. Die dem Bienenvolk eigenen Abwehrmechanismen (Hygieneverhalten, Bienenumsatz, Ventiltrichter im Verdauungstrakt, Wirkstoffe in Propolis und Honig) sind nicht mehr ausreichend wirksam. Das Bienenvolk ist krank. Selbstheilung ist in diesem Zustand oft nicht mehr möglich. Der Imker muss eingreifen, um den Gesundheitszustand wieder herzustellen und/oder eine Gefährdung anderer Bienenvölker auszuschließen. Das Handeln des Imkers richtet sich dabei nach der Ursache, dem Ausmaß der Erkrankung und der Gefährdung für andere Bienenvölker bzw. Stände.

Aus der Sicht der Ursache werden Krankheiten der Bienen unterschieden in:

  • Faktorenkrankheiten (z.B. Ruhr, Maikrankheit),
  • Infektiöse (erregerbedingte) Faktorenkrankheiten (z.B. Nosemosis, Kalkbrut),
  • Infektionskrankheiten (z.B. Amerikanische Faulbrut, Varroatose).

weiterlesen...
 

Verlauf, Bekämpfung, Vorbeugung -  Universität Hohenheim, Landesanstalt für Bienenkunde)

Bienenkrankheiten: biologisch gesehen

Das Bienenvolk ist aus folgenden Gründen anfällig gegenüber Krankheiten:

  • Ortsfeste Nester mit stabilen Mikroklima (hohe Temperatur und Luftfeuchte)
  • Viele Individuen auf engem Raum
  • Häufiger und enger Kontakt zwischen den Bienen eines Volkes
  • Kontakt mit anderen Völkern (Räuberei)
  • Viele unterschiedliche Vorräte (Wachs, Honig, Pollen)
  • Lange inaktive Phasen bei Trachtmangel oder im Winter

Demzufolge gibt es aus fast jeder Erregergruppe bienenspezifische Krankheiten:

  • Viren (Sackbrut, APV, DWV)
  • Bakterien (Faulbrut)
  • Pilze (Kalkbrut)
  • Einzeller (Amöbenruhr, Nosematose)
  • Milben (Acarapiose, Varroose)
  • und eine Reihe an Schädlingen, von harmlosen Kommensalen (Mitessern) bis zu den auch wirtschaftlich bedeutsamen Wachsmotten

Trotz dieser Krankheiten hat die Honigbiene Jahrmillionen überlebt. Durch die Imkerei wurden (und werden) nun neue Probleme geschaffen:

  • Hohe Bienendichte an attraktiven Standorten
  • Aufstellung an nicht bienengerechten Standorten
  • Weltweite Bienentransporte - Verbreitung ursprünglich regional begrenzter Krankheiten
  • Manipulation bei der Entwicklung des Bienenvolkes
  • Verhinderung des Schwärmens
  • Bekämpfung von Krankheiten (Verhinderung der natürlichen Selektion).

weiterlesen...
 

Bienenkrankheiten bestimmen  -  (Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau)

Nachfolgend soll Ihnen der Weg zur Diagnose einer krankhaften Erscheinung bei Ihren Bienenvölkern aufgezeigt werden. Es muss jedoch darauf aufmerksam gemacht werden, dass eine sichere Feststellung der Krankheit oftmals nicht so einfach möglich ist, da die Erscheinungen mehreren Krankheiten zugeordnet werden können oder durch Sekundärkrankheiten nicht eindeutig sind.   -   weiterlesen...
 

 

Willkommen / Aktkuelles für Mitglieder und Imker

Details zum BZV Rheinbach

Vorstand und andere Funktionäre

Zeichenfarbe u.v.m.

Kontakte / Formulare

Veranstaltungen / Festtage / Ferien

Fotos

Imkeraus- und -weiterbildung

Arbeiten des Imkers im Jahresverlauf

 

 

 

 

 

 

 

Home - BZV Rheinbach

Bienenzuchtverein Rheinbach

Home - BZV Rheinbach

Der Zugang erfordert die Eingabe der aktuellen Zugangsdaten !

(Zum Einsehen bitte in das entsprechende Feld klicken!)

 

 

 

 

Der Zugang erfordert die Eingabe der aktuellen Zugangsdaten !

 

 

 

 

 

AFB - Sperrbezirke

190601AFBKarte1

© Friedrich-Löffler-Institut  -  Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit   -   Stand: 01.06.2019

Amtlich festgestellte Fälle von Amerikanischer Faulbrut sind auf der Karte als rote Punkte dargestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen unserer Bienensachverständigen!

Link zum TierSeuchenInformationsSystem - TSIS, Faulbrut-Sperrbezirke

 

 

 

 

 

Sa., 15.06.2019 - BZV Rheinbach

Dem Imker über die Schulter...

 

Sa., 22.06.2019 - BZV Rheinbach

Dem Imker über die Schulter...

 

Sa., 29.06.2019 - BZV Rheinbach

Dem Imker über die Schulter...

 

Mo., 01.07.2019 - Rlp

Sommerferien

 

Do., 04.07.2019 - BZV Rheinbach

Imkertreffen

des BZV Rheinbach um 19:00 Uhr im Merzbacher Hof

 

Sa., 06. / So., 07.07.2019 - Deutscher Imkerbund

Tag der “Deutschen Imkerei”

 

Sa., 06.07.2019 - BZV Rheinbach

Dem Imker über die Schulter...

 

Mo., 15.07.2019 - NRW

Sommerferien

-

 

Aufgaben im Monat Juni:

Schwarmtrieb / Erntezeit / Jungvolkpflegee

Die Schwarmzeit endet mit der Sommersonnenwende, der Schwarmtrieb hält also bis Ende des Monats an. Wöchentliche (Kipp-) Kontrollen und ggf. sanftes Schröpfen sind daher weiter unerlässlich  - Jungvolkpflege
Erntezeit! - Wenn es an´s Ernten und Entdeckeln prall gefüllter Honigwaben geht, schlägt des Imkers Herz höher.
 

weitere Informationen

 

 

Imker- und Anfängerkurse 2019

Bienenzuchtverein Rheinbach
Es ist kein Anfängerkurs für das Jahr 2019 geplant. - Sollte sich dies ändern, werden Einzelheiten an dieser Stelle bekanntgegeben.
 

Der BZV Rheinbach empfielt die Kurse folgender Veranstalter:
-

Bienenmuseum (Kreisimkerverband) Duisburg

Entfernung: 111 km - ab 19.01.2019 (Schnuppertag)
+7 Anfängerkurstage - Gesamtgebühr: € 150,-. Seminartage können auch einzeln gebucht werden - Gebühr: 25,- €/Tag
-

Bienenzuchtverein Bechen

Entfernung: 84/74 km - ab 02.02.2019 (Schnuppertag)
+7 Anfängerkurstage - Gesamtgebühr: € 160,-. Seminartage können auch einzeln gebucht werden.
-

Fachzentrum Bienen und Imkerei Mayen

Entfernung: 62 km -
Kurs 1 ab Di., 12.02.2019  -  Kurs 2 ab Di., 19.02.2019,
jeweils 6 Kurstage - Gesamtgebühr: € 200,-
-

VHS Voreifel (Rheinbach)

Kurs ab Sa., 23.02.2019  -  Gesamtgebühr: € 118,-
 

 

Honigschulungen / Sachkundeprüfung

Gemäß Vorgabe des Imkerverbandes Rheinland ist Voraussetzung für den Erhalt von Gewährverschlüssen und zur Vermarktung des Honigs unter dem DIB-Warenzeichen die erfolgreiche Teilnahme an einer Honigschulung durch einen “anerkannten Referenten”.
Zur Bestätigung des erfolgreichen Abschlusses der Honigschulung erhält der/die Teilnehmer/in ein Teilnahme-Zertifikat auf einer vom IV Rheinland zur Verfügung gestellten Urkunde.
Vom IV Rheinland anerkannte Referenten für Honigschulungen können Sie dieser Liste entnehmen.
Honigschulungen, die von anerkannten Referenten durchgeführt werden, werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage vorgestellt.

 

Honiglehrgänge mit anerkannten Referenten:
(Veranstalter, Ort, Termin)

BZV Rheinbach

z.Zt. kein Termin

Bienenmuseum in Duisburg

05.10.2019, 10-16 Uhr

BZV Bechen in Kürten-Weier

z.Zt. kein weiterer Termin

BZV Köln-Porz

z.Zt. kein weiterer Termin

Kreisimkerverband Euskirchen

z.Zt. kein weiterer Termin